Dienstag, 23. August 2016

Im Detail fotografiert

Hallo Ihr Lieben!

Die Tage habe ich mir meine Kamera geschnappt
und bin durch meine Hütte gelaufen.

Und habe mal etwas näher hingeschaut.

Das ist das Ergebnis :-)


*****





Zuhause ist man, wo das Herz ohne Scheu lachen und 
in Ruhe seine Tränen trocknen lassen kann.

(Unbekannt)




***



Lebe
ganz
aus deiner Mitte
 dann wird
der Augenblick
 zum Glück

© Hans-Christoph Neuert
(1958 - 2011), deutscher Aphoristiker und Lyriker
Quelle: Neuert, Lichtmeer, 2005



 Man darf den Blick nie für das Wesentliche verlieren....

 




 Heimat ist da,
wo man sich nicht
erklären muss.

(Johann Gottfried von Herder)


Ich wünsche Euch einen tollen Tag
und freue mich, wenn Euch dieser Post gefallen hat.

Ganz ganz liebe Grüße
Eure
Frau KunterBunt

 &


Sonntag, 21. August 2016

Vor über 100 Jahren

Hallo und guten Morgen Ihr Liebe!

Genau im Jahr 1907 wurde mein Opa,
der Vater meines Vaters geboren.

Leider wurde in unserer Familie damals noch
nicht so viel fotografiert, deshalb habe ich von ihm
nicht wirklich viele Fotos.

Mein Opa war wohl ein sehr liebenswerter Mann,
den ich leider nie kennengelernt habe, verstarb er doch,
als mein Dad selbst mal grad 13 Jahre alt war.

***

Mein Opa wurde Schuster und liebte seinen Beruf.


Tatsächlich konnte der Gesellenbrief gerettet werden.


Er steht eingerahmt in meinem Arbeitszimmer.


Mein Großvater war selbst ein Altenbochumer Junge
und ein toller Schuster - hier in Altenbochum.

Seine Werkstatt / Haus war damals in 2. Reihe
an der Wittener Straße gelegen.

Und lag damals somit mitten im Herzen
von Altenbochum.

******

Aber auch davon gibt es leider keine Fotos mehr.


Mein Vater kann sich daran erinnern, das die Familie
im 2. Weltkrieg Gott sei Dank keinen Hunger leiden musste.

Klar, Schuhe wurden immer benötigt und Acker und
eigenen Nutzgarten hatte damals fast jeder.
So tauschte man früher oft Schuhe gegen Nahrung.

Es gibt nicht so viele Erinnerungen an meinen Opa,
denn er verstarb viiiiiiil zu jung mit nur 49 Jahren.

****

Heute bin ich fast selbst so alt und wir können uns heute
nicht mehr ansatzweise vorstellen, wie früher gelebt wurde.

Meine Großeltern sind alle schon lange verstorben und
noch so einiges erfahre ich von meinen Eltern.



Selbst in Altenbochum groß geworden,
fahre ich heute fast täglich an diesem Haus vorbei.

Es ist ein seltsames Gefühl, einerseits war ich NIE in diesem Haus,
anderers habe ich null Vorstellung wie es damals aussah &
vor allem wie die direkte Nachbarschaft ausgesehen hat.

Mein Vater ist - wie damals oft üblich - mit 13 Jahren
in die Lehre gegangen und hat die Familie,
Mutter und kleiner Bruder, mit unterstützt.

 
Als meine Oma dann nach nur wenigen Jahren
aus Bochum wegzog, wurde mehr oder weniger alles
aufgelöst.

Es gibt kein einziges Werkzeug, keinen Schusterleisten
aus der Werkstatt, leider nichts, was an den Traumjob meines Opas erinnert.

Was ich - in Anbetracht der Tatsache -
das ich alte Schätze soooo liebe,
sehr sehr traurig finde.
Mein Dad ist in Altenbochum geblieben,
hat aber einen ganz anderen Beruf erlernt und
hat das Erbe seines Vaters nicht fortgeführt.
Vielleicht, wenn mein Opa nicht so früh gestorben wäre,
hätte, könnte, wäre, wenn...
wäre sogar ich vielleicht heute Schusterin :-)
Schuhdesignerin :-)
mit alter Familientradition aus Altenbochum.
Mühsam darüber nachzudenken, 
zumindenstens bin ich Altenbochumerin
mit einem eigenen Geschäft auf der anderen Seite - lach - 
auf der Seite des Stadtteils, wo meine Ma großgeworden ist.


***
Meine Oma zog es auf Umwegen nach Aschau am Chiemsee,
wo sie viele viele Jahre bis zu ihrem Tod 1999 gelebt hat.
Mein Onkel wohnt
ebenfalls in Bayern.
Wir sind Altenbochum treu geblieben..
und immer wenn ich auf dem Stück
Wittener Straße 
auf Höhe des Altenbochumer Bogens bin,
denke ich an meinen Opa,
denn ein Grab gibt es leider auch nicht mehr.
****
Und so halten die nachfolgenden Generationen
die Erinnerungen an damals wach, an ihre Familie.
Schade nur,
das es bei uns so wenig bis gar keine Fotos gibt.



Mein Opa verstab am 04.01.1956.
Lang ist es her.....


Eure
Frau KunterBunt


Freitag, 19. August 2016

Ein Runde Urlaubsfragen!

Hallo und guten Morgen Ihr Lieben!

Bei Nicole habe ich die Tage die Fragen entdeckt,
die Lotta
unsprünglich ins Leben gerufen hat:

Eine Runde Urlaubsfragen!!!

Da mache ich gern mit:

1. In welcher Jahreszeit verreist Du am liebsten?
Ich finde jede Jahreszeit spannend, denn den
Frühling, Sommer & den Herbst mag ich total.
Würde mich auch mitreißen lassen, aber von allein
würde ich jetzt keinen Schnee-Urlaub machen.


 2. Unabhängig vom Kontostand…
Bereist Du lieber ferne Länder oder bleibst Du gern im eigenen Land?
Da ich NIE NIE NIE fliege,
weil ich totale Höhenangst habe, haben sich viele 
Länder/Ziele bereits erledigt.
Aber mit dem Auto kann man ganz genauso wundervolle
Urlaubsorte erreichen.

3. Fährst Du lieber in die Berge oder ans Meer?
Als Kind war ich mit meinen Eltern immer in den Bergen.
Durch die Berge zu wandern, den Ausblick zu genießen,
mag ich total und doch zieht es mich mehr zum Wasser.
HOOOOOOOLLLLLLAND :-) 



4. Magst Du lieber Sightseeing-Touren oder Naturerlebnisse?
Da ich seit meiner Selbstständigkeit keine 6 Wochen mehr Urlaub / Jahr
habe, genieße ich in der wenigen Urlaubszeit, die Ruhe & die Natur.
Radeln, am Strand spazieren gehen, aber bitte nicht nur.
Tagsüber durch kleine Orte/Geschäfte bummeln,
abends in ein Restaurant oder Strandbar gehen.
 
5. Bereitest Du Deinen Urlaub akribisch vor oder lässt Du Dich treiben?
Wenn ich fliegen würde, würde ich nie spontan zum Flughafen fahren,
um zu sehen, wo ich landen werde.
Ich plane meinen Urlaub, möchte eine Unterkunft buchen,
wo ich mich wie zuHause fühle, aber dann lass ich mich treiben.


6. Was darf nie im Koffer fehlen?
Ein gutes Buch, Schokolade, mein eigenes Kopfkissen,
Kamera, Handy...



7. Welche Urlaubslektüre hast Du in Deinem Gepäck?
Als Krimitante natürlich immer einen Krimi, Thriller oder so.
8.  Bekommst Du schnell Heimweh?
Kommt drauf an, in einer Beziehung ja, wenn ich mit 
einer Freundin im Urlaub wäre, würde mir mein Partner doch sehr fehlen.
Mein Püntkchen fehlt mir auch immer ;-)

Generell ist es aber IMMER so,
das egal wie lang ich an einem Urlaubsort bin,
es Tränen bei der Abreise gibt.


9. Was war bisher Deine schönste Urlaubsreise?
Es gab viele viele schöne Urlaube.
Ein toller Urlaub war sicherlich mal ein Wellness-Urlaub in den 90er Jahren.
In einem mehr als genialen Hotel am Achensee mit einem
noch schöneren Wellness-Bereich.



10. Hast Du einen Reisewunsch, den Du Dir bisher noch nicht erfüllt hast?
 Ja da stehen noch einige Ziele auf dem Wunschzettel.


Ich hoffe, es hat Euch genauso Spaß gemacht,
wie mir, vielleicht habt Ihr ja Lust mitzumachen,
wenngleich die Runde offiziell bei Lotta beendet ist.
Aber egal, spannend ist es doch immer,
Eure Antworten zu lesen.


Ganz liebe Grüße
Eure
Frau KunterBunt

Mittwoch, 17. August 2016

Zeltfestival Ruhr 2016

Hallo & guten Morgen Ihr Lieben!

Nur noch wenige Tage und es geht wieder los:
Das


beginnt.

 Vom Freitag, 19.08. bis Sonntag, 04.09.2016

******

Und so dachte ich mir am Montag

"zu den normalen Zeiten kann ja jeder,
aber ich schau schon mal, wie es jetzt aussieht"

und habe mich auf den kurzen Weg gemacht, runter zum Kemnader See.


Hier wird dann der Eingang sein.

Glück hatte ich dennoch, denn erst war kein Parkplatz frei.
Aber dann....
Kamera geschnappt und los ging es.

Die Stadt ansich steht schon, aber fleißige Hände
schaffen noch, bis es dann am Freitag losgeht.


Ich liebe diese weißen Zelte.
Ein Zelt ist riesig, dann gibt es mittlere
und kleinere - z.B. für den "Markt der Möglichkeiten".


Bin einmal komplett rumgewandert - 
puh, ja ist auch so weit der Weg - lach.
Wer sich nicht vor Ort auskennt,
man kann einmal drumherumlaufen,
soo ca. 15 Minuten - langsamen Schrittes - dauert es.
:-))))


Am Montag war das Wetter einfach nur herrlich,
also habe ich mir Zeit gelassen.


 Der Kemnader Stausee


Auch ein tolles Ausflugsziel.
Inklusive Rad- und eigenem Inlinescater-Weg.


Von mir daheim ca. 10 Minuten mit dem Auto,
bei schlechter Ampelschaltung vielleicht 15 Minuten.


Das Zeltfestival ist auf jeden Fall jedes Jahr eine Reise wert.

Viele viele bekannte Künstler/innen treten dort auf,
es gibt viel zu entdecken - auf dem "Markt der Möglichkeiten"
und zu trinken und zu essen gibt es auch immer wieder feine Sachen.

****

Ein kleiner "Sandstrand" wird extra angeschüttet...

Tagsüber wie abends ein schönes Ziel.


Je nach Wetterlage werde ich auf jeden Fall
mit von der Partie sein.

Ich freue mich schon drauf!!


Also flott im Kalender notieren:

19.08. bis 04.09.2016
Zeltfestival Ruhr 

Vielleicht trifft man sich :-)

Ganz liebe Grüße
Eure
Frau KunterBunt

Dienstag, 16. August 2016

Gewinnerin des süßen kleinen Hockers

Guten Morgen Ihr Lieben!



Gestern abend hatte die Glücksfee endlich Zeit und hat die Gewinnerin des Hockers gezogen. 


Trommelwirbel: 

Es ist die liebe Manuela 

vom Blog "es war einmal"

 

Herzlichen Glückwunsch! !!!!!!!


Und eine kleine Überraschung geht an @miaausderkleinenstadt
(bei Instagram)

 

Bitte teilt mir doch deine Adresse mit, damit sich die Tage die Post auf den Weg machen kann. (woonwinkel-bochum@gmx.de)


Habt alle vielen Dank und für heute wünsche ich Euch einen tollen Start in den Dienstag.
 

Gggggggglg 

Eure Frau KunterBunt

Montag, 15. August 2016

Zwölf Fragen rund ums Wohnen....

 Hallo und guten Morgen Ihr Lieben!

hat eine neue Fragerunde gestartet.
 
 ("Bochum ich komm aus Dir, Bochum.......)


Nämlich 12 Fragen rund ums Wohnen,
ist klar, das ich mir diese Fragen mal geschnappt habe,
um sie mal für Euch zu beantworten:

1. Beschreibe Deinen Wohnort 
(ländlich, urban, Haus, Wohnung, Loft, Quadratmeter…)

Ich lebe mitten im Ruhrgebiet, in Bochum, in einer Wohnung mit Balkon.
Leider nicht mehr in einer Altbauwohnung, wie ich sie so sehr liebe.
Und leider wieder ohne Garten.


2. Was ist Dir bei der Suche nach einem Zuhause besonders wichtig, 
d. h. nach welchen Kriterien suchst Du Dir Deine Wohnung/ Dein Haus genau aus?

 Mit ist es total wichtig, nicht an einer stark befahrenen Straße, 
womöglich mit Straßenbahn etc. zu wohnen. Des weiteren 
möchte ich relativ grün wohnen und mit ist es wichtig, in einem Stadtteil zu wohnen,
der nah zur Arbeit, zur Familien/Freunden liegt,
dort wo halt "mein Leben stattfindet".


3. Welche Wohn-Kompromisse würdest Du eingehen und welche nicht?

Als ich aus der letzten Wohnung ausziehen musste, wegen Wasserschaden und
Eigentümerwechsel, bin ich zwar vom Straßenverkehr her, ruhiger umgezogen.
Aber es gibt halt keinen Garten, ich wohne leider wieder in einem Mehrparteienhaus.
Der Kompromiss war hier: Balkon statt Garten, Badewanne statt Dusche.
Und leider keinen Ausblick in ein vielseitig begrüntes großes
Innen-Carree zwischen Häusern.
Worauf ich nie verzichten würde, wäre:
mindestens ein Balkon, Fenster im Badezimmer,
Gas-Etagen-Heizung und gute Parkplatzmöglichkeiten am Haus.



 
4. Welchen Raum in Deinem Zuhause magst Du am liebsten und warum?
Schon immer war und ist mein Liebslingraum das Wohnzimmer.
Hier chille ich selbst, empfange Besuch.




             5. Wie würdest Du Deinen Einrichtungsstil beschreiben 
und wer hat ihn geprägt?

 Schon immer mochte ich alte Schätze, habe mich aber viele Jahre
nicht wirklich getraut, diesen Stil zu leben, bis der Shabby Chic uns ereilte.
Heute mische ich altes und neues zusammen. Bunte Farben gibt es seit
Jahren nicht mehr und ich kann mir das auch nicht mehr für mich vorstellen.
Meine Farben sind von weiß, creme, beige über BraunTöne hin zum Schwarz.
Zu meinen Ledercouchen in schwarz gesellt sich ein alter großer 
Überseekoffer in braun. Die Accessoires reichen von weiß aus Keramik
über silbernfarben alter Kerzenständer bis hin zu Glas oder Korbelementen.



 6. Lässt Du Dich gern von Wohntrends verführen 
                                          oder pflegst Du eher Deinen ganz eigenen Stil?

 Durch mein Geschäft 
sitze ich natürlich an der Quelle.
Heute kann man im Prinzip alles mischen,
aber natürlich lasse ich mich inspirieren,
sonst hätte ich ja den falschen Beruf. 



           7. Dekorierst Du Deine Wohnung häufig um oder liebst Du eher die Beständigkeit?



 Wer mich daheim besucht, wird feststellen, das hier alles über eine längere Zeit seinen Platz hat. Ich kann mich ja im Geschäft jeden Tag aufs Neue austoben und ich liebe es total, dort sieht es keinen Tag gleich aus, weil ich immer umdekoriere.... Doch dadurch bin ich Zuhause eher ruhiger geworden. Lach.
  


8. Von welchen Möbelstücken oder Wohnaccessoires würdest Du Dich nie wieder trennen?

Davon gibt es tatsächlich viele. Ob es Fotos, Erinnerungsstücke an meine Familie sind...
Aber mindestens ein Möbelstück würde ich niemals hergeben:
In meiner letzten Altbauwohnung habe ich einen alten Werkstatthocker übernehmen dürfen,
mit 4 Beinen und einer runden Sitzfläche. (Foto habe ich grad leider nicht gefunden).
Er stammt vermutlich aus einer ansässigen Firma hier in Bochum.


9. Welche Wohnaccessoires oder Einrichtungsgegenstände hätten bei Dir keine Chance?

 Minimalistische Einrichtungsstile, glänzende Bodenfliesen,
logischerweise alles hochmoderne hätten kaum eine Chance bei mir.
Ich liebe das Alte, das Gelebte, das was Geschichten erzählen könnte.

(okay in der Küche muss es natürlich zuallererst praktisch sein :-)


10. Welchen Wohnbereich würdest Du gern umgestalten, wenn Du die Zeit und die Möglichkeiten dazu hättest?
  Alles. Lach.
  In meinem Bad hätte ich gern eine Dusche. Geht hier leider nicht.
  In meiner Küche hätte ich gern mehr Platz, inkl. Esstisch, und wesentlich mehr alte Schätze.
  In meinem Arbeitszimmer würde ich auch noch gern jede Menge verändern.
  In meinem Wohnzimmer hätte ich gern andere Couchen, einen Zugang zum Garten.
  Und in meinem Schlafzimmer hätte ich gern, so wie es vorher war, nur ein Bett stehen und
  den Kleiderschrank definitiv raus.

 

11. Was fällt Dir zuerst ins Auge, wenn Du eine fremde Wohnung betrittst?


 Ob es diese Person mag, "schön" zu wohnen, sich nach seinem  ganz persönlichen
 Geschmack und Wohlbefinden stimmig einzurichten.
 Und innerhalb weniger Sekunden weiß ich für mich selbst, ob ich dort einziehen möchte
oder lieber nicht. Lach.

  

12. Wie sähe Dein Wohntraum aus, wenn Du die finanziellen Möglichkeiten 
hättest und regional unabhängig wärst?

 Wenn alle Voraussetzungen gegeben wären, würde ich gern ländlicher wohnen,
so das, wenn ich nach Hause komme, auf der Terrasse sitze, auf Feld und Wiesen schaue.
Mein Haus wäre alt, aber liebevoll & denkmalgeschützt renoviert.
Ich hätte hohe Decken, Stuckleisten, alte Holztüren, große Fenster,
alte Holzgeländer, alte Fußbodenfliesen. Das Haus wäre hell,
großes Grundstück mit viel Licht und einer tollen gemischten Begrünung.
Schön wäre ein See in der Nähe, eine Großstadt schnell zu erreichen
(da kommt dann das Großstadtkind wieder durch :-).
Und ich habe gern Platz, im Haus, drumherum.....


Okay, ich träume dann mal weiter.

Verlinke mich schnell bei Lotta
und vielleicht habt Ihr ja Lust, die Fragen mitzunehmen!

Freue mich auf Eure Antworten.

Ganz ganz liebe Grüße
Eure
Frau KunterBunt